Donnerstag, 7. Januar 2010

Jordanov den oder Wodinitzi


Eigentlich hatten wir uns nach Neujahr auf eine eher ruhige Zeit eingestellt. War aber ein Irrtum. Am 6. Januar lud uns Denka zum Kaffee ein - Jordanov-den. An dem Tag wird Johannes des Täufers gedacht, der Jesus im Jordan taufte. Da feiern in Bulgarien alle, die Jordan, Jordanka, Jonko oder ähnliche Namen tragen, ihren Namenstag. Und da Denka einen Sohn namens Jordan hat, genannt Dantscho, also Kaffeetrinken. Aber der Tag hat für die Bulgaren noch eine andere Bewandtnis, erfuhren wir beim Kaffee. Es wird in vielen Gegenden das Erscheinungsfest gefeiert, auch Wasserfest genannt - Wodinitzi. Ein Pope hält eine Andacht am Fluss, See oder auch am Meer. Das Wasser wird sozusagen geweiht, mit dem Gebet und dem Kreuz. Sicher hat das auch etwas zu tun mit rituellen Bräuchen, die sich der reinigenden und wundertätigen Kraft des Wassers bedienen.
Das wollten wir sehen, also auf nach Zarewo. Im Hafen von Zarewo hatten sich schon viele Besucher versammelt. Der Priester kam, sprach ein Gebet und segnete das Wasser mit einem Kreuz. Das Kreuz - in dem Falle ein großes hölzernes - wird nach dem Segensspruch ins Wasser geworfen. Und junge Männer springen hinterher um es wieder an Land zu holen. Wer das Kreuz als erster erreicht wird vom Popen gesegnet und soll das ganze Jahr über besonders viel Glück haben. Fünfzehn junge Männer wollten ihr Glück versuchen und sprangen in die kalten Fluten. Die Wassertemperatur weiß ich nicht, aber an Land hatten wir immerhin 14 Grad, also wahrlich keine arktische Kälte. Anschließend fuhren wir nach Achtopol, dort fand im Hafen am Mittag die gleiche Zeremonie statt. Aber entweder gibt es dort keine mutigen jungen Männer - oder sie waren verhindert. Nur zwei versuchten dort ihr Glück.
Heute, am 7. Januar, ist schon seit dem frühen abend laute Musik aus verschiedenen Ecken unseres kleinen Varvara zu hören - Iwan hat heute Namenstag. Iwan wird abgeleitet vom altgriechischen Ioannes abgeleitet. Und Iwan heißen, der Musik nach zu urteilen, doch etliche Männer im Dorf.
Ach ja, morgen gibt es auch noch einen Anlass zum Feiern - der 8. Januar ist in Bulgarien der Oma-Tag. Der Tag würdigt nicht nur die Großmütter, sondern vor allem die Geburtshelferinnen, die Hebammen. Aber auch das Feiern sollte man sich einteilen. Deshalb wird der Großmuttertag bei uns hier erst am 21. Januar gefeiert, nach dem alten Kalender.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen