Dienstag, 24. August 2010

Bossa nova und Tangoklänge in Varvara

Tropisch warme Nächte - was passt da besser als Bossa nova, Tango, Fado und später Jazz. All das live zu hören von einer internationalen Musikertruppe, die eigentlich in Sinemorez musiziert. Eine halbe Nacht lang konnten wir sie in unserem kleinen Dorf im benachbarten Restaurant erleben. So voll war es hier noch nie, und eine solche Stimmung erlebten wir
das letzte Mal vor mindestens zehn Jahren,als das Starzi Rasboinitzi (Alter Vagabund) noch in einer alten Baracke im Dorfzentrum sein Domizil hatte. Damals standen die Tische und Bänke gleich neben der Hauptstraße, getanzt wurde auf derselben.
Jetzt aber im Restaurant gleichen Namens im Nachbargarten, der mehr als nur gut gefüllt war. Alle Tische besetzt, alle freien Flächen im Garten ebenfalls. Getanzt wurde natürlich auch, zwischen den Tischen. Schade, dass solche Ereignisse hier sehr selten sind und ein großes Dankeschön an Chrissi, die die Musiker eingeladen hat. Am nächsten Abend dann gleich noch ein Höhepunkt - Tangoworkshop. Die Teilnehmerzahl hielt sich in Grenzen, aber wen wundert es bei schwülwarmen 30 Grad am Abend.
Seltene Höhepunkte des Feriensommers in Varvara. Hierher kommen Leute, die einen eher ruhigen Urlaub wollen. Die Tage am Strand oder in den Buchten der Steilküste ohne nervige Beschallung, die Abende beim Essen mit leiser Musik. Freunde, die ihren Urlaub in Primorsko verbrachten und uns vor einiger Zeit hier besuchten stellten voller Erstaunen fest: Einfach toll, hier hört man die Vögel singen und die Grillen zirpen. In den Fereienorten weiter nördlich hört man vor Stranddiskos und lauter Kneipenbeschallung gar nichts mehr. Nun also auch hier mal Musik - und zum Glück sehr angenehme. Und als krönenden Abschluss gab es dann auf dem Heimweg noch einen staunenden Blick in den dunklen Nachthimmel, der hier viel mehr Sterne zeigt als in den Städten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen