Sonntag, 19. September 2010

Gestern hatten wir eine Roma-Hochzeit im Dorf

Der Klang von Trommeln und einer Klarinette am gestrigen Vormittag ließ uns aufhorchen - aha, die Hochzeit beginnt. Zwei junge Roma (irgendwo habe ich gelesen "Lass den Quatsch, sie nennen sich selbst Zigeuner") aus unserem Dorf feiern ihre offizielle Hochzeit.
Die beginnt bei strahlendem Sonnenschein mit dem Gang des Bräutigams, den Brauteltern  und seinen Freunden zum Haus des Brautzeugen, der wohl auch als so eine Art Hochzeitsbitter fungiert. Hier wird musiziert und palavert, auch schon mal ein Schlückchen auf die bevorstehende Hochzeit getrunken. Brautkleid, Brautschuhe und Brautschmuck werden den inzwischen eingetroffenen Gästen vorgeführt.
Dann macht sich der Zug mit Musikbegleitung und Jubelrufen auf den Weg durch das Dorf zum Haus der Braut. Dort wartet schon der Rest der Hochzeitsgäste einschließlich zahlreicher sonstiger Dorfbewohner. Brautzeugin samt Brautkleidung verschwinden im Haus, draußen wird indessen geschwatzt und gewartet. Dann endlich der große Moment - die Braut erscheint in der Tür - eine überaus schöne Braut. Und natürlich wird sie beklatscht und bejubelt. Reis wird nicht geworfen, statt dessen zur Freude der anwesenden Kinder jede Menge Bonbons.
Der Hochzeitszug formiert sich neu, angeführt mit den Brautzeugen, der Braut, dem Bräutigam, zwei entzückenden kleinen Brautjungfern, der Musik und dann den vielen Gästen und Neugierigen. Laut hupend fahren einige Autos hinterher. Vor dem Bürgermeisteramt versammeln sich die Hochzeitsgesellschaft. Sonstige Neugierige aus dem Dorf  auf der anderen Straßenseite.
Fröhlich geht es zu und natürlich wird hier zur Musik getanzt, eine Hora, in die auch das Brautpaar einbezogen ist. Brautpaar und Trauzeugen verschwinden schließlich im Bürgermeisteramt, wo der offizielle Akt der Trauung vollzogen wird. Anschließend macht sich die Hochzeitsgesellschaft auf in die Nachbarstadt Zarewo, wo bis zum Abend gefeiert wird.

1 Kommentar:

  1. Toller Blog! Gratulation, ich mag die Geschichten die ihr erzählt und lerne, obwohl ich selbst Bulgarin bin, immer etwas dazu. Lese schon seit einiger Zeit mit und wollte das endlich loswerden :)

    Übrigens, es stimmt - die Zigeuner (im Westen gerne Roma und Sinti genannt) nennen sich selbst lieber Zigeuner und sind stolz darauf.

    AntwortenLöschen