Mittwoch, 3. August 2011

Theater, Theater...

... gibt es gelegentlich auch in Varvara. Etwas besonderes hatte sich eine bunt zusammengewürfelte Schar von Künstlern ausgedacht, die derzeit ihren Urlaub in Varvara verbringen. Warum nicht einmal Straßentheater, das von den Einheimischen selbst gestaltet wird? Einwohner von Varvara und Urlauber waren also aufgefordert, über das Leben in Varvara und ihre Geschichte, die sie mit Varvara verbindet, zu erzählen.

Und diese Geschichte wurde in Bilder umgesetzt von einer kleinen Darstellergruppe, zusammengesetzt aus professionellen und Amateurdarstellern. Geschichten vom früheren und heutigen Varvara und seinen Bewohnern wurden erzählt. Natürlich hat auch Jo mitgemacht und berichtet, wie er nach Varvara kam. Der Abend hat Mitwirkenden und Zuschauern viel Spaß gemacht, vielleicht lässt sich etwas ähnliches ja wiederholen.
Ach ja, Kulinarisches gibt es auch zu vermelden: Jede Menge Tomatensoße gekocht, aus der eigenen Ernte selbstverständlich. Tomaten haben wir derzeit in solchen Mengen, dass sie nicht mehr alle gleich aufgegessen werden können. Und so wanderten also Zigeuner, gestreifte Roman, gelbe Birnen und orangene Russen (tut mir leid wenn nicht alle Sorten politisch korrekte Namen haben) in den Ketchuptopf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen