Mittwoch, 23. Oktober 2013

Tsigansko ljato - der goldene Herbst ist da

Ja, hier auch. Anfang Oktober fing es an, mit einem kleinen Regen und Kälteeinbruch - bis 10 Grad fiel das Thermometer. Störte aber nicht weiter, die Trauben waren geerntet und gärten in Fässern vor sich hin.
Ein paar von den ganz Schmackhaften wurden erst mal Saft und werden später zu Gelee verkocht.
Die Kälte währte auch nicht lange, es ist ein schöner warmer Oktober.
Hier nennt man diese Jahreszeit nicht Indian Summer, hier ist das der Tsigansko ljato - der Zigeunersommer. (Müssen wir wohl auch umbenennen, weil politisch nicht korrekt, diese Formulierung). Wie auch immer, das Wetter ist herrlich, der Wein reift im Holzfass, aus der Maische wurde der Ansatz für Rakia.  Der wird demnächst gebrannt.
Und heute morgen hatten die Hunde den richtigen Riecher: Beim Morgenspaziergang bogen sie nicht Richtung Wald, sondern Richtung Meer ab. Und auf selbigem  erwarteten uns etliche Fischerboote, die es offenbar auf einen großen Fischschwarm abgesehen hatten. Und hinter dem waren auch jede Menge Delphine her. Leider zu weit draußen auf dem großen Meer und deshalb nicht zu fotografieren. Aber schön ist es doch wenn man sieht: es gibt noch Delphine in unseren verschmutzten Meeren.
Nach endlich mal richtigem Regen in der vergangenen Woche (dem ersten ergiebigen seit Anfang Juni) wartet jetzt jede Menge  Gartenarbeit. Erst mal wurden die Granatäpfel geerntet. Da soll wieder leckerer Gelee draus werden.
Leider hat der Regen noch nicht ausgereicht auch mal ein paar Pilze wachsen zu lassen. Immer noch alles viel zu trocken. Aber es gibt wenigstens Hoffnung für Schafe, Ziegen, Kühe, Pferde: durch das Grau und Braun der total vertrockneten Felder schiebt sich allmählich wieder grünes, saftiges Gras.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen