Samstag, 27. Februar 2016

Ein Abschied

...war angesagt in dieser Woche. Der VW-Transporter hatte vor acht Jahren unseren Umzug nach Varvara begleitet. Und er hat in den vergangenen Jahren so einiges an Material transportiert: Holz, Steine, Heu und Stroh für die Pferde, eine grosse Badewanne, die trotz genauen Ausmessens dann doch nicht in den Transporter, sondern nur obendrauf passte, neue Betten, Schränke und noch so einiges. Doch die Fuhren wurden immer weniger und schliesslich war der Transporter arbeitslos. Bis er jetzt neue Nutzer fand. Unsere Freunde Elena und Beni haben ein Grundstück hoch oben auf einem Berg. Und dort gibt es noch vieles zu bauen und zu gestalten. Und dazu wird natürlich viel Material gebraucht: Holz, Steine, Sand vielleicht oder Möbel. Und was man sonst noch so braucht für Hausbau und Gartengestaltung. Der VW wird also nicht mehr arbeitslos sein, sondern, wie wir unsere Freunde kennen, viel zu transportieren kriegen. Wir wünschen dafür allzeit gute Fahrt.
Für uns hier hat inzwischen der Frühling so richtig zugeschlagen. Schneeglöckchen und Krokusse sind verblüht, jetzt leuchten jede Menge Narzissen im Garten.


Donnerstag, 4. Februar 2016

Auf den Frühling folgt erst mal Sturm

Gerade noch frühlingshafte Temperaturen und ein Ausflug mit Freunden nach Beglik Tash bei Primorsko.
 Dort das gewaltige Sonnenheiligtum besichtigt und anschliessend am Meeresstrand gegrillt. Ein schöner Ausflug. An den vergangenen Tagen - der Frühling lässt grüssen - schon mal ein wenig im Garten gearbeitet.

Doch gestern Abend dann kam stürmischer Wind, der sich im Laufe der Nacht zu einem sehr starken Sturm entwickelte, wahrscheinlich muss man den schon Orkan nennen. Im Dach knirschte das Gebälk, im Garten krachte es auch mal gewaltig. Und am Morgen dann dieser Anblick:
Ein grosser Ast vom Birnenbaum abgebrochen (die Früchte werden uns im Herbst beim Schnaps brennen fehlen). Wahrscheinlich ist der Ast nicht ganz freiwillig abgebrochen, vermutlich sind die grossen Holzplatten dagegengesegelt, die der Sturm samt Dachpappe vom Pferdestall geweht hat. Zum Glück hing der Ast im Weg, sonst wären die Platten möglicherweise bis in unsere Fenster gesegelt. Dann doch lieber etwas weniger Birnen.
Bis in den Vormittag hinein hielt der Sturm an. Bei ziemlich milden Temperaturen allerdings, es war ein warmer Wind mit nahezu 20 Grad. Der STurm ist weg, dafür soll morgen die Kälte zurückkehren. Der Regen ist schon mal da.