Freitag, 25. März 2016

Frohe Ostern

Unser Osterfest geht diesmal ziemlich lange. An diesem Wochenende das "deutsche" Ostern, in fünf Wochen, Ende April,  dann das orthodoxe Osterfest. Die Osterhasen müssen also lange durchhalten.
Frohes Fest allen und schönes Wetter für die Osterspaziergänge wünschen wir.

Dienstag, 15. März 2016

Mit dem "Käsefastensonntag" hat hier die Fastenzeit begonnen

Ganz vergessen zu schreiben: Am Sonntagmorgen wurde ich eingeladen zur Kaffeerunde. "Heute musst du kommen", sagte Denka, denn es sei ein ganz besonderer Sonntag. Ein Sonntag der Vergebung, aber auch ein Tag, an dem die Jungen die Alten (oder älteren) besonders ehren. Das hat mir gut gefallen und ich war zum morgendlichen Kaffeetrinken. Was es mit diesem Tag, mit dem bulgarische 40tägige Fastenzeit beginnt, auf sich hat, kann man hier nachlesen:
http://bnr.bg/de/post/100668408/nach-dem-kasefastensonntag-beginnt-die-strenge-oster-fastenzeit
(falls der Link nicht direkt funktioniert, kopieren und in Adressleiste einfügen). Viel Spass beim Lesen.

Frühlingsgefühle erst mal abgesagt

Nach einigen schönen, auch warmen Frühlingstagen waren die letzten Tage war in den letzten Tagen Schlechte-Laune-Wetter. Regen, Wind, graue Wolken. Heute scheint mal wieder die Sonne, aber die Temperaturen sollen in dieser Woche nur bei 8 Grad liegen. Tagsüber. 
Da hatten wir vergangene Woche in der Nacht schon mehr. Aber es ist eben doch erst zeitiges Frühjahr und das Wetter hier ist im März wohl eher so wie in Deutschland im April. Also Wechselbad auch der Gefühle. Und nachts wieder die dickere Decke nehmen. Trotzdem, solange es nicht regnet kann man ein wenig auch draussen arbeiten. Heute ist malen angesagt - anstreichen. Das viele Holz braucht Pflege. Grassamen hatte ich schon mal an etlichen ausbesserungswürdigen Stellen ausgebracht. Aber dem wird es zum Aufgehen wohl auch zu kalt sein. So wie uns am frühen Morgen zum Aufstehen.
Störche wurden hier im Dorf noch nicht gesichtet. Auch in Yasna Poljana noch nicht. Das ist ein Dorf vielleicht 15 km von hier entfernt, sozusagen im Hinterland, weg von der Küste. Und dieses Dorf ist das Storchendorf der Region schlechthin. 12 Storchennester haben wir gezählt, und das sind nur die an der Hauptstrasse. Aber noch liegen sie verlassen. Durchgefahren sind wir eigentlich nurl, weil unsere Denka in "ihre" Schule musste. Sie hat das zwei Schul-Nachholejahr beendet und konnte sich am vergangenen Sonnabend ihr Zeugnis abholen. Das bestätigt der mittlerweile 52jährigen nun den Abschluss der 8. Klasse. Während ihrer regulären Schulzeit hatte sie diesen Abschluss nicht erreicht. Ilija, auch heute noch ihr Ehemann, hatte sie vor Abschluss der Schule aus ebendieser ent- und in sein Heimatdorf Varvara heimgeführt. Aber jetzt ist sie stolz, die älteste Teilnehmerin eines Programmes gewesen zu sein, das es ermöglicht, fehlende Schulabschlüsse nachzuholen. Und einen solchen Abschluss braucht sie um einen der Kurse zur Erwachsenenqualifizierung belegen zu können, die im Nachbarort angeboten werden. Und da Denka nicht nur fleissig, sondern auch ehrgeizig ist und weiss, dass ohne Bildung heute gar nichts geht
will sie alle gebotenen Möglichkeiten nutzen um vielleicht eine etwas besser bezahlte Arbeit zu bekommen. Jetzt aber ist sie erst mal stolz auf ihr Zeugnis. Und auf das noch nicht ganz fertige neue Dach auf ihrem Haus.

Dienstag, 1. März 2016

Tschestita Baba Marta

http://bulgarien-auswanderer.blogspot.bg/2014/03/grue-von-baba-marta.html