Montag, 6. April 2015

Ostern 2015 zum ersten...

Ein ereignisreiches Wochenende bei zumeist schönem, wenn auch nicht sonderlich warmem Wetter. Am Sonnabend war Lazarustag. Das bedeutet, dass die jungen Mädchen  mit einem Kopfschmuck aus Frühlingsblumen durchs Dorf zogen und jedes Haus besuchten und sangen und tanzten.

Einsmals wahrscheinlich ein Brauch, um sich den jungen Männern in den Dörfern zu zeigen, damit diese sich eine von ihnen vielleicht als Braut auswählen konnten. Heute nur noch ein schöner, alter Brauch. Die Brautschau findet meist anderswo statt. Auch deshalb, weil in unserem kleinen Dorf nicht wirklich viele geeignete junge Männer vorhanden sind. Aber dieser Brauch erfreut uns jedes Jahr auf neue. Besonders schön dabei, dass sie auch unser Haus nicht auslassen, obwohl es hier Heiratskandidaten wirklich nicht gibt. Eins der Mädchen ist übrigens gar nicht erst in den Garten gekommen - wahrscheinlich Angst vor unserem Hund Leo.
Interessant für uns - im Laufe der Jahre ist da nun schon die dritte Generation junger Mädchen herangewachsen. 
Am Ostersonntag dann - hierzulande erst der Palmsonntag, auch Zwetniza, Blumensonntag genannt - gab es bei uns ein Osteressen. Eingeladen alte und neue deutsche Freunde, die in Bulgarien eine neue Heimat gefunden haben. Bei traditionellen bulgarischen Vorspeisen, einem riesigen Pita-Brot von Denka und einem Lammtopf nach internationalem Rezept, bulgarischem Rakia und Wein schöne Stunden verbrachten. Da das Wetter mitspielte, konnte das Kafffeetrinken mit Apfelkuchen von Regine dann sogar draußen stattfinden. Zwei schöne Tage mit Sonnenschein. Heute nun regnet es schon wieder und in mehreren Regionen Bulgariens, auch in unserer, wurde vorsorglich der orangene Kode des Katastrophenplanes ausgerufen - es soll bis zu 80 Liter Regen geben. Bis jetzt regnet es dazu allerdings noch nicht heftig genug und wir hoffen dass es so bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen