Sonntag, 20. Juni 2010

Auch Varvara nicht ohne Fussball

Auch wenn man nicht unbedingt von Fussballfieber reden kann - ganz ohne Fussball geht es auch im kleinen bulgarischen Schwarzmeerort Varvara nicht. In allen Hotel-Gaststätten steht mindestens ein Fernseher, und der ist in diesen Tagen meist auf WM eingestellt. Die Zuschauerzahl hält sich in Grenzen - Bulgarien ist nicht dabei bei dieser WM. Im Hotel Tscherno more trifft sich indessen eine kleine internationale Truppe regelmäßig vor dem Bildschirm: Vier Deutsche, zwei Bayern, zwei Schweizer, sechs bis 10 Bulgaren. Auf den Tischen je nach Tageszeit Kaffee oder auch Bier und Wein.
An den Tischen, vor allem beim Spiel Deutschland gegen Serbien, lautstarke Kommentare und viel Unverständnis über die Schiedsrichterentscheidung. Freilich auch Klatschen und Jubeln beim serbischen Tor und dem verschossenen Elfmeter- das waren zwei bulgarische Zuschauer. Die anderen stehen zu den Deutschen. Der Schweizer Paul und die in München lebende Bulgarin Donka retten sogar gemeinsam die extra aufgehängte deutsche Fahne vor dem Absturz. Und wenn schon keine bulgarische Teilnahme an dieser WM, dann darf wenigstens die Geschichte eines großen bulgarischen Fussball-Triumphes nicht fehlen: als 1994 das bulgarische Fussballteam das deutsche aus dem Viertelfinale schoss. Lechkov war der Torschütze - ein bisschen ein Volksheld bis heute.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen